Tierkreiszeichen "Zwillinge"

Nach Armand Barbault "L’or du millième matin (1969)"

3. Zwillinge, die Zwillinge (21. Mai - 21. Juni). Das Frühlings-Luftzeichen. Die Erhebung der Sonne zu Beginn des Zyklus erlaubte die Wiedergeburt des geheimen Feuers der Natur und die Belebung des Geistes. Die Erhebung des Mondes veranlasste den Saft zu steigen und die Pflanzen wohlriechend zu werden. Die Erde ihrerseits lieferte die körperbildenden Elemente für den Vorgang der Verbrennung. Alle diese Sachen bringen uns in einen Zustand, der in den Zwillingen existiert, dem dritten Zeichen des Tierkreises. Die Zwillinge werden durch zwei Kinder symbolisiert. Dieses Doppelzeichen zeigt die perfekte Geburt an, die dem Erscheinen der verschiedenen Pflanzen und Blüten entspricht. Gerade wie Kinder in ihrer Erscheinung von einem Jahr zum anderen ändern, so schnell ist der Wechsel des Grundtones hier. Unsere Aufmerksamkeit ist auch auf das Luftelement konzentriert, das ist die physische Luft und unser Ein- und Ausatmen. In diesem Zeichen sind die Pflanzen am lebendigsten und am intensivsten grün, denn dies ist die Zeit der grössten Assimilation des Chlorophylls. Während den letzten Monaten des Frühlings stieg die Sonne mit dem nahenden längsten Tag immer höher über den Horizong. Die Pflanzen wachsen ebenfalls zu ihrer maximalen Höhe. Das Wirken der Sonnenstrahlen kann vor allem in den Spitzen der Pflanzen, in den Blüten und den Früchten gesehen werden. Nun wenn diese voll ausgewachsen sind, sind die verschiedenen Pflanzenarten gut unterscheidbar.
Dieses Zeichen steht unter dem Einfluss von Merkur. Jene, die in ihm geboren sind, sind so beeindruckbar wie es die Natur zu dieser Zeit ist. Sie verändern sich dauernd und passen ihre Haltung den Notwendigkeiten und Umständen an. Aus dem gleichen Zeichen heraus sind sie ruhelos und können sich nur schwer irgendwo niederlassen. Neugierig und analytisch denkend sind sie allgemein intelligent und flink, mit einem Interesse in allem um sie herum.
Während dieses Monats, sogar am längsten Tag, fuhren die Alchemisten fort, die Pflanzen zu sammeln, denen sie Heilkräfte zuschrieben.


  
 aktualisiert am 5.5.2017 von wurz.li